Impuls zum Sonntag Lätare (22.3.2020)

Lätare heißt "Freuet euch" - Trotzcoronafreude

Du weisst, was wichtig ist und was nicht. Du lernst es eine Videokonferenz zu machen. Du darfst fehlen. Du backst Kuchen, weil du Zeit hast. Du bist kreativer denn je. Du telefonierst endlich mit Oma. Du liest alte Zeitungen. Du entdeckst Spielräume, wo du sonst nie gesucht hättest, drinnen. Für deine Nachbarn singst du vom Balkon, selbsterfundene Lieder. Deine Ängste kannst du dir angucken, dafür ist jetzt Zeit. Du sehnst dich nach Normalität, pah, hättest du nie gedacht. Liebst du dein Leben? Jetzt weißt du es!

Mehrmals täglich beim in den Spiegel schauen!

(Sindy Altenburg, Studienleiterin im Pastoralkolleg der Nordkirche, Ratzeburg)

Gebet

Gott, ich will mich in dich versenken

wie ein Weizenkorn in die Erde.

 

Umgib mich, Gott, so wie du alles umgibst.

Du schaffst neues Leben.

Aus der Mitte des Dunkels wachse ich ins Licht.

 

Dunkel oder Licht:

Du bist bei mir.

Ich freue mich, Gott.

 

Gott ich bitte dich für alle, die ich lieb habe,

ich denke an sie.

Ich wünsche ihnen...

Ich denke an alle Kranken.

Und an alle Kranken in Krankenhäusern,
die keinen Besuch haben können.

Sei ihnen nah...

Ich denke an alle, die helfen.

Sie setzen sich und ihre Kraft und ihre Gaben ein füreinander.

Lass sie gesund bleiben.

Ich denke an, die sich in ihrer Existenz bedroht fühlen…

Ich denke an...

Ich bitte für...

Vater unser im Himmel...

 

Herr, wir bitten: Komm und segne uns; lege auf uns deinen Frieden.

Segnend halte Hände über uns. Rühr uns an mit deiner Kraft.

Noah lässt die Taube fliegen