Er das Licht und wir der Schein

Willkommen

auf der Internetseite der Evangelisch-Lutherischen Pfarrei Rehweiler, zu der die Kirchengemeinden Rehweiler, Füttersee und Ebersbrunn mit ingesamt 870 Gemeindegliedern gehören.

Wenn Sie hier etwas vermissen, dann lassen Sie es uns wissen. Danke!

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Rehweiler, Rehweiler 12, 96160 Geiselwind

Tel. 09556 318 - eMail: pfarramt.rehweiler@elkb.de

Tageslosung

Aktuelles

Der Karfreitag konfrontiert uns mit dem Schlimmsten, was Menschen einander antun können: Folter, Spott und Todesqualen. Im Leid, im Schmerz, vergeht einem das Reden. Sprachlosigkeit und Schweigen sind Kennzeichen schweren Leidens. Wer unter heftigen Schmerzen leidet, der schreit es heraus – oder er verstummt und zieht sich zurück. Der Sterbende auf dem Krankenbett redet nicht mehr viel, ihm fehlt die Kraft dazu. Er oder sie geht still davon.

Ein Skorpion trifft einen Frosch am Ufer eines Flusses. Er fragt den Frosch: „Trägst Du mich hinüber? Ich kann ja nicht schwimmen.“ „Ich bin doch nicht lebensmüde,“ antwortet der Frosch. „Du wirst mich stechen und ich muss sterben.“ Der Skorpion antwortet: „Warum sollte ich das tun? Ich würde doch mit Dir untergehen!“ „Da hast Du Recht,“ sagt der Frosch und trägt den Skorpion durch das Wasser.

Hans Mellinger (1924-1944)
Bildrechte Hans Gernert

Ich komme mir vor wie ein Kerzenlicht, das zur Zeit stark durch Wind und Sturm unruhig hin und her flackert. Manchmal kann ich schlecht schlafen. Die Nachrichten beunruhigen mich. Die Folgen des Krieges bekommen wir täglich mehr zu spüren. Mein Glaube ist nicht stark. Ich weiß nicht, was noch alles kommt. Ich fühle mich verunsichert. Dunkle Gedanken steigen auf.

Elisabeth und Hans Gernert in Würzburg vor dem 2. Weltkrieg
Bildrechte Hans Gernert

Wenn ich die Briefe meiner Oma lese, die leider vor meiner Geburt bereits verstarb, dann sieht man, wie sich Kriegsereignisse ähneln: Töten, Bombardierung, Zerstörung, Flucht, Elend, Hunger, Kälte, Traumatisierung, Not und Leid. In zwei Briefen erzählt meine Oma, die aus Würzburg stammte, wie sie im September 1945 erstmals ihre zerbombte Heimatstadt erlebte.

Termine

Auswahl
Kategorie
Zielgruppe
Datum
Fr, 3.2. 19 Uhr
in der Kirche
Abtswind Kirche Abtswind
So, 5.2. 9 Uhr
Geiselwind - Wasserberndorf Landeskirchliche Gemeinschaft Wasserberndorf
So, 5.2. 10 Uhr
Geiselwind - Rehweiler St. Matthäuskirche
So, 5.2. 11 Uhr
Geiselwind CVJM-Haus
Do, 9.2. 14 Uhr
Walther von der Vogelweide und seine Reichsklage "Ich saß auf einem Steine"
Geiselwind Zinzendorfhaus
So, 12.2.
Geiselwind - Füttersee St. Laurentiuskirche Füttersee
So, 12.2. 10 Uhr
Geiselwind Kirche St. Vitus
Sa, 18.2. 18 Uhr
Geiselwind Autobahnkirche Geiselwind
So, 19.2. 10 Uhr
mit Dekan Klöss-Schuster
Geiselwind - Haag Kirche zum guten Hirten in Haag
So, 26.2. 9 Uhr
Partnerschaftssonntag
Geiselwind - Füttersee St. Laurentiuskirche Füttersee